Direkt zum Hauptbereich

Empfohlener Beitrag

Lexikon

Lexikon (Wird aktuell aufgebaut und ständig erweitert. Stand: 24.11.2022)    0-9 1-5 - Kann sowohl für eine Technikstufe, als auch für die Länge eines externen Hörers oder SlimTubes stehen. 3D - Chipplattform von GN Resound. (2017) 10/312/13/675 - Unterschiedliche Batteriegrößen. Tipp: Lässt man volle Batterien auf einen harten Untergrund fallen, bleiben sie liegen. Leere hingegen springen weg. Uhrenbatterien mit gleicher Größe funktionieren nicht lange, da der Spannungsabfall linear ist und Hörgeräte unter 1,1 Volt nicht mehr arbeiten können. 60 - Bezeichnet externe Lautsprecher von Oticon und Bernafon mit 60dB Verstärkung. Kann leichtgradige Hörminderungen ausgleichen. 61/62/67/87/88/98 - Bezeichnet verschiedene HdO-Bauformen bei GN Resound.   85 - Bezeichnet externe Hörer der Firma Oticon und Bernafon, mit 85dB Verstärkung. Kann mittelgradige Hörminderungen ausgleichen. 105 - Bezeichnet externe Hörer der Firma Oticon und Bernafon, mit 105dB Verstärkung. Kann hochgradige Hörmind

Öffentlicher Einblick (Verträge)

Ein Überblick des Status Quo

Wie der aktuelle Stand der neuen Versorgungsverträge ist, habe ich ja bereits im letzten Artikel aufgezeigt. In vorangegangenen Berichterstattungen waren ebenso die grundlegenden technischen Anforderungen festgehalten. Der GKV-Spitzenverband hat hierzu eine Übersicht parat, die alle aktuellen Details auflistet.

 

Das Wichtigste nochmal in Kürze


Technische Anforderungen:

bisher

  • Digitaltechnik
  • Richtmikrofone
  • mindestens 4 Kanäle
  • mindestens 3 manuelle Hörprogramme
  • Rückkopplungs- und Störschallreduktion

neu

  • Digitaltechnik
  • Richmikrofone
  • mindestens 6 Kanäle
  • mindestens 3 automatische oder manuelle Hörprogramme
  • Rückkopplungs- und Störschallreduktion


Vergleich Festbeträge (Stichtag 01.04.2022) - inkl. Otoplastik; exkl. Reparaturpauschale:

  • Festbetrag für eine binaurale Regelversorgung ist nun 1498,88€ (vorher 1368,42€)
  • Festbetrag für eine binaurale WHO4-Versorgung ist nun 1559,76€ (vorher 1482,31€)
  • Festbetrag für binaurale Tinnitus-Versorgung ist nicht festgesetzt (vorher 599,98€)
  • Festbetrag für binaurale Tinnitus-Kombi-Geräte ist nun 1505,16€ (vorher 933,02€)
  • Festbetrag für binaurale Tinnitus-WHO4-Kombi-Geräte ist nun 1653,88€ (vorher 933,02€)

Wie bereits erwähnt, sind die neuen technischen Anforderungen ohnehin heute schon Standard. Auch die Beträge sind nur sehr dürftig korrigiert worden. Weder finanziell, noch qualitativ sind hier Änderungen zu erwarten. Seitens der Fachbetriebe ist hier keine Anpassung notwendig, sodass durch die biha nur mehr Geld für die gleichen Leistungen erwirkt wurde (Punkt für die biha). Der deutliche Verliere im Feld, trotz der kaum erwähnenswerten Korrekutren, sind die gesetzlichen Krankenkassen. Erstrebenswert wären hier deutlich mehr technische und qualitative Anfoderungen gewesen, wie bspw. die Festschreibung objektiver Anpassverfahren und techischen Standards. Nun gibts das Gleiche wie voher für ein paar Euro mehr. Der GKV-Spitzenverband hat hier viel zu wenig Gegenleistung gefordert. Was die letztlichen einzelnen Verträge angeht, üben wir uns in Geduld.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Viele Namen, wenige Preisklassen.

Welche Geräte sind miteinander vergleichbar? (Stand 21.10.2022, inkl. IdOs) Im Dschungel der Hörgeräte ist es nicht ganz leicht eine Übersicht zu bekommen. Fast alle Hersteller sind jedoch in bestimmten, immer gleichen Preisklassen vertreten. In der folgenden Tabelle möchte ich die Fabrikate der größten "Mutterkonzerne" auflisten, sodass man innerhalb der Preisklassen einen direkten Vergleich hat. Die Preise sind Durchschnittswerte der Privatpreise , die ich durch eigene Erfahrung und weitere Recherchen beigefügt habe. Auch weitere Versorgungsformen sind hinzugefügt. Es gibt noch ettliche andere Hersteller (siehe "Das who-is-who der Hörgeräteindustrie" ), deren Hinzunahme jedoch den Rahmen sprengen würde. Wichtig ist aber, dass es nahezu zu all diesen Herstellern günstigere Pendants gibt. Unitron und Hansaton haben mehr Ausstattung und sind oft auch noch günstiger als Phonak. Audio Service hat exakt das gleiche Portfolio wie Signia. Oticon-Technik gibt es ä

Weiterer kleiner Service: Dokumente

Downloadrubrik Wäre es nicht schön, wenn man die Termine im Fachgeschäft etwas optimieren und verkürzen könnte? Ja, das geht! Besonders beim ersten Termin werden standardmäßig gewisse Fragen abgeklappert. Da diese weitesgehend immer gleich sind, kann man das auch schon vorbereiten. Abgesehen davon ist es nicht verkehrt, sich vorab Gedanken um seine Hörsituation zu machen. Der Ersttermin ist reichlich gefüllt mit neuen Informationen, bei denen man schnell etwas überfordert sein kann. Da ist es nicht verkehrt, wenn man bereits ein Papier bei sich hat, auf dem ein paar Gedankenstüzen formuliert sind. Um dem eine Struktur zu geben, habe ich drei "Checklisten" vorbereitet, die sich gern jeder downloaden kann, wie er möchte. Hierzu findet ihr rechts im Menü nun auch eine neue Linkrubrik mit dem Titel "Dokumente zum Download". Dort aufgeführt sind aktuell: 1. Vorbereitungsbogen für den Ersttermin 2. Bewertungsbogen für die Ausprobe von Hörsystemen  3. Checkliste Versorgung

Was kommt denn jetzt ins Ohr?

Was ist komfortabel, sinnvoll und hält? Bei einer Hörgeräteversorgung ist die Befestigung im Ohr ein ausschlaggebender Punkt für Komfort beim Tragen und Hören. Verschiedene Einsätze haben auch unterschiedlichen Einfluss auf den Klang. Zudem gibt es diverse Möglichkeiten, die nicht immer gleich sinnvoll sind. Bei der Auswahl spielen akustische, anatomische, medizinische, haptische und optische Aspekte eine Rolle.  Grundlegend gibt es angepasste Otoplastiken und Standard-Aufsätze (Domes, Griptips, 70%-Otoplastiken). Die Bandbreite an Materialien ist ebenso umfangreich. Ich möchte hier einige Varianten vorstellen und deren Vor- und Nachteile aufzeigen.  Domes Als Domes, Hütchen oder Schirmchen werden kleine Aufsätze bezeichnet, die aus weichem Silikon gefertigt sind. Es gibt bis zu sechs verschiedene Durchmesser, je nach Gehörgangsgröße. Je leichter der Hörverlust, desto offener sind diese Schirmchen. Bei starker Hörminderung kommen Doppeldomes zum Einsatz, die mit zwei geschlossenen Schi